Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Vipers Homerecs

Vipers Homerecs 25 Feb 2015 13:54 #116862

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
SaxDocM schrieb:
...Wenn Du das Stück noch weiter verbessern willst, spiel ein Intro über die bridge und einen verlängerten Schluss (z.B. den dritt- und viert-letzten Takt dreimal, u.U. beim zweiten Mal einen Ganzton höher moduliert), das bedeutet kaum mehr Aufwand, hat aber einen guten Effekt!
LG aus Wien,
SaxDocM
Servus SaxdocM,

die Idee mit einem Intro über die Bridge (evtl. eine Variation der letzten 4 Takte?)
finde ich genial! -das werde ich bestimmt einmal bei einem der nächsten stücke ausprobieren.
Mit einem verlängertem Schluss muss ich mal herumexperimentieren. Seitdem ich mal bei einem
Konzert von Gary Moore war, bei dem die Schlüsse gefühlt länger waren als die eigentlichen
Lieder, bin ich diesbezüglich etwas ein gebranntes Kind...schauma amoi...
Richtig begeistert war ich da eher von Gerry Mulligan, als er mal in München war.
Der hat sogar den Schlusston einfach nicht gespielt...(und er war dennoch im Ohr)...

Danke für Deine Meinungen und Tipps :)

Viele Grüße aus München
klaus
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vipers Homerecs 04 Mär 2015 19:16 #117096

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
Servus,

tagelang habe ich mal unter dem George-Benson-Ohrwurm „On Broadway“ gelitten. :S
Bekannt dürfte vielleicht der Ausschnitt aus dem US-Spielfilm „All That Jazz“ sein:


weitere Infos zu diesem mit 4 Oscars prämierten Film gibt’s u.a. bei Wikipedia:
de.wikipedia.org/wiki/Hinter_dem_Rampenlicht

Auf alle Fälle wollte/musste ich aus diesem Thema mal was machen…: ;)
Dass der Bass nicht immer 100% schön „straight“ marschiert liegt einfach daran, dass meine kleinen Fingerchen nicht so flink über das riesige Griffbrett meines E-Basses (Harley Benton) huschen können.
Auch beim Spiel mit dem Soprano habe ich festgestellt, dass man für einen satten Ton diese Zicke viel öfter in die Hand nehmen müsste. Beim Tenor dagegen stört mich der eine oder andere Kiekser wieder weniger.
Eine Gitarrenbegleitung habe ich dieses mal wegen dem Bassgroove weggelassen, dafür aber erstmalig dem Egg Shaker eine Spur gegönnt.
Es sollte kein Benson-Cover werden, sondern eher ein experimenteller Spaß/spaßiges Experiment: :whistle:
soundcloud.com/klaus-viper/on-broadway

Viele Grüße :)
klaus from the south
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Letzte Änderung: 04 Mär 2015 19:22 von Viper.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: SaxDocM

Vipers Homerecs 04 Mär 2015 22:15 #117101

  • SaxDocM
  • SaxDocMs Avatar
  • Offline
  • Bariton
  • Beiträge: 1200
  • Dank erhalten: 236
Servas Klaus,
gratuliere, das Experiment ist gelungen! Abgesehen davon, dass es gut und schön gespielt ist, bewundere ich das technische Können, mehrere Spuren so sauber übereinander zu legen. Damit habe ich mich - von paar Versuchen abgesehen - noch nicht drübergetraut. Will man es ordentlich machen, kostet das Zeit und die fehlt mir dafür.
Ich hoffe, Du wirst noch oft von Ohrwürmern inspiriert, derart experimentielle Projekte mit mehreren Instrumenten unterschiedlicher Art konsequent zu Ende bringen. Das Auditorium wird es Dir danken. Ich selbstverständlich auch.
Danke & griaß di,
SaxDocM
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Viper

Vipers Homerecs 10 Mär 2015 18:40 #117217

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
SaxDocM schrieb:
Ich hoffe, Du wirst noch oft von Ohrwürmern inspiriert, derart experimentielle Projekte mit mehreren Instrumenten unterschiedlicher Art konsequent zu Ende bringen.
Danke SaxDocM, das macht Mut und spornt an; :)
-auch wenn für die vielen Ideen immer die Zeit fehlt :unsure:

Ein weiterer plagender Ohrwurm war mal „Mo‘ Better Blues“ aus dem gleichnamigen
Film von Spike Lee. Den Call/Response-Stil mit Tenorsaxophon und gedämpfter
Trompete wollte ich bei diesem Thema aber nicht ändern.
Die Trompete ist ein günstiges Chinakännchen (Roy Benson) in dem ein Harmon-Mute
aus Plastik (EMO) steckt. Für den zweiten Chorus nach dem Tenor habe ich aber dann
doch lieber das Sopransax benutzt, weil mein Solo mit Blech ist wirklich Blech….

Link für Vipers Version:https: // soundcloud.com/klaus-viper/mo-better-blues-2

Viele Grüße aus München :) B)
klaus
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reeds-Shop

Vipers Homerecs 14 Mär 2015 07:57 #117296

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
Servus Jazzfreunde,

zum Basisrepertoire aller Bebopper gehört natürlich Birds "Now's The Time" (1945).
Es ist insofern dankbares Stück, weil das Thema relativ einfach wirkt und die Changes
im 12-Taktschema dem gewohnten Blues folgen, sodass ich auch mit der Gitarrenbe-
gleitung keine allzugroßen Schwierigkeiten hatte.
Das Thema wurde mit Tenor und Bariton unisono eingespielt.
Damit das Chorusgedudel nicht zu langweilig wird, habe ich zwei Zitate darin versteckt:
4 Takte von "Sweet Geogia Brown" und ganze 12 Takte "C-Jam Blues"...wer findet's?
soundcloud.com/klaus-viper/nows-the-time

Viele Grüße aus Bayern :)
klaus
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: SaxDocM, EmmaPeel

Vipers Homerecs 14 Mär 2015 08:58 #117297

  • EmmaPeel
  • EmmaPeels Avatar
  • Offline
  • Sopran
  • Beiträge: 67
  • Dank erhalten: 21
Klasse, Viper, nun bin ich wach! :)
"Sweet Georgia Brown" hab ich gefunden... :laugh:

LG,
EmmaP
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Viper

Vipers Homerecs 14 Mär 2015 21:03 #117305

  • SaxDocM
  • SaxDocMs Avatar
  • Offline
  • Bariton
  • Beiträge: 1200
  • Dank erhalten: 236
Danke, Klaus, das hast Du wieder eindrucksvoll hinbekommen!
Dass Du die Saxophone, Gitarre und e-Bass selbst spielst, hast Du uns schon verraten. Gilt das auch für das Schlagzeug, spielst Du das auch selbst? klingt nämlich nicht nach aus der Dose)
Grüße aus Wien,
SaxDocM

P.S.:
deutlich vernehmbar:
ca. 1:03 Sweet Georgia Brown
ca. 2:03 C-Jam Blues
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Viper

Vipers Homerecs 15 Mär 2015 08:39 #117310

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
Danke EmmaP für Dein Feedback.
Ich find's klasse wenn Du's klasse findest! :)
Ich schätze das besonders, weil Jazzstile wie Bebop ansich schon schwierig sind
sie schön zu finden. Wenn das dann aber noch von einem Hobbybläser in Eigenregie
gedudelt wird, dann dürfte das auch für viele Jazzfans grenzwertig sein...

Auch Dir SaxDocM danke ich für Dein Lob! :)
Das Schlagzeug ist aber wirklich ein Drumcomputer: DR-880 von BOSS (Rolandmusik).
Den E-Bass benutze ich auch nur ganz selten. Also nur, wenn es auf genau diesen
Basslauf/-groove ankommt, wie z.B. bei "On Broadway", "Money" (Pink Floyd) oder
"Moon Over Bourbon Street" (Sting).

Eigenkritik:
Beim nochmaligen Anhören von "Now's The Time" fand ich das Tenor in der höheren
Lage irgendwie als zu schräg. Jetzt habe ich herausgefunden, dass die Stimmung
um mindestens 10 bis 20 Cent zu hoch ist...Mist oder?
So ist aber: Freitagabend schnell vorm Essen das Mundstück auf den S-Bogen stecken
fast bis Korkende, nix checken und dann einfach den Aufnahmeknopf drücken...
Egal, das lasse ich jetzt als Momentaufnahme ala Miles... ;)
Beim Jazz ist schließlich alles erlaubt!? :silly:

Viele Grüße :)
klaus
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vipers Homerecs 15 Mär 2015 22:52 #117319

  • SaxDocM
  • SaxDocMs Avatar
  • Offline
  • Bariton
  • Beiträge: 1200
  • Dank erhalten: 236
Viper schrieb:
...
Eigenkritik:
Beim nochmaligen Anhören von "Now's The Time" fand ich das Tenor in der höheren
Lage irgendwie als zu schräg. Jetzt habe ich herausgefunden, dass die Stimmung
um mindestens 10 bis 20 Cent zu hoch ist...Mist oder?
So ist aber: Freitagabend schnell vorm Essen das Mundstück auf den S-Bogen stecken
fast bis Korkende, nix checken und dann einfach den Aufnahmeknopf drücken...
Egal, das lasse ich jetzt als Momentaufnahme ala Miles... ;)
Beim Jazz ist schließlich alles erlaubt!? :silly:
Viele Grüße :)
klaus


Klaus, Du hast recht, das Tenor ist eine Spur zu hoch und es klingt leicht schräg. Für eine Hobby-Aufnahme ist es - meiner Ansicht nach - aber gerade noch im Grenzbereich, man könnte auch annehmen, es sei gewünscht, um dem Stück einen etwas "ordinären touch" zu geben.
Was ich aber immer bei homerecordern, etwa wie Dir und Wuffy, bewundere, ist das technische Geschick, mehrere Spuren sauber übereinander zu legen und exakt abzumischen. Das bleibt für mich vorerst - mangels Zeit und Möglichkeiten - ein Rätsel. Aber man muss Prioritäten setzen und sich so nach seinen Möglichkeiten seine Nischen suchen.

Beste Grüße aus Wien,
SaxDocM
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Viper

Vipers Homerecs 21 Mär 2015 08:15 #117349

  • Viper
  • Vipers Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 117
  • Dank erhalten: 58
Viper schrieb:
Den E-Bass benutze ich auch nur ganz selten. Also nur, wenn es auf genau diesen
Basslauf/-groove ankommt, wie z.B. bei "On Broadway", "Money" (Pink Floyd) oder
"Moon Over Bourbon Street" (Sting).
Nachdem ich schon einmal Sting erwähnt hatte und hier doch das Sopransaxophon
im Einsatz ist, möchte ich die beiden Stücke "Englishman in New York"
und "Moon Over Bourbon Street" vorstellen.
Da sich meine Stimme anhört, wie ein im Sterben liegender Bär, hat das meine Frau übernommen.
Das Sopransax war da noch ganz neu, sodass die Tonbildungssicherheit nur unsicher gesichert ist.
Der Basslauf bei "Moon Over Bourbon Street" ist per Songbook fertig notiert, allerdings braucht ich da viele Wochen, bis ich den so einigermaßen im Kasten hatte.
Egal, es geht hier (Saxwelt-Forum) um die gespielten Passagen mit dem Soprano.
(Branford möge mir verzeihen, es soll auch kein Cover sein, sondern nur just for fun).
soundcloud.com/klaus-viper/englishman-in-new-york
soundcloud.com/klaus-viper/moon-over-bourbon-streeet
Viele Grüße :)
klaus
Große Klappen akzeptiere ich nur am Barironsaxophon
Letzte Änderung: 21 Mär 2015 08:15 von Viper.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.196 Sekunden

Neues im Forum

Mehr »

Wichtige Events


Alle Events

Neues im Marktplatz

Inhalt PreisStadt Datum

Tenorsax B&S ( / Saxophone)

Tenorsax B&S
Made in GDR Super Zustand, lediglich eine Minidelle im S- Bogen. Seriennummer 3631
450.00 €
Casekow
19.04.2024
von Cardo
269 Klick(s)

C- Melody Martin ( / Saxophone)

C- Melody Martin
Versilbert, gut erhalten und mit Koffer, Seriennummer = fast 100 Jahre alt und super erhalten…
999.00 €
Casekow
19.04.2024
von Cardo
262 Klick(s)

Martin Committee Alt Sax 1937 ( / Saxophone)

Martin Committee Alt Sax 1937
Alt Sax MArtin Committee, generalüberholt, neu lackiert, sehr gut gemacht, die Gravur ist hervorrage[...]
1 200.00 €
Lahnau
17.03.2024
von Tom.66
468 Klick(s)
Neuen Account oder einloggen.

Online sind:

Aktuell sind 333 Gäste und keine Mitglieder online

Helfe Saxwelt mit einer kleinen Spende:

Donate using PayPal
Betrag:

Danke für die Hilfe an:

SpenderWährungBetrag
Martinfür €:30.00
Bertfür €:12.34
SaxWS Huelsafür €:50.00
Ernstfür €:20.15
Späteinsteiger WSfür €:40.00
Klausfür €:25.00
Karinfür €:25.00
Matthiasfür €:10.00
Peterfür €:30.00
Martinfür €:30.00
Zum Anfang