Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich?

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 26 Sep 2014 22:35 #115620

  • Saxoryx
  • Saxoryxs Avatar
  • Offline
  • C-Melody
  • Beiträge: 392
  • Dank erhalten: 121
chrisdos schrieb:
Manchmal erscheint mir das h wie die letzte Bastion gegen die Übermacht "amerikanischer Kultur".
Ja, ich wehre mich dagegen - obwohl das b logischer und konsequenter ist -, weil ich diese fürchterliche Amerikanisierung, Verdummung, Verflachung auch gern aufhalten würde. Kann ich natürlich nicht, aber wenigstens bestehe ich auf dem H, wenn ich Deutsch spreche. ;) Wenn ich Englisch spreche, verwende ich ganz selbstverständlich das B.

Amerika hat uns schon so viel Mist gebracht, irgendwo muss man auch mal eine Grenze ziehen und etwas behalten. Ist nicht wirklich wichtig, ob es sinnvoll ist, Hauptsache, es ist nicht amerikanisch. B)

Abgesehen davon ist die Zusammensetzung der Wörter "amerikanisch" und "Kultur" ja schon ein Widerspruch in sich. :evil:
Letzte Änderung: 26 Sep 2014 22:39 von Saxoryx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 27 Sep 2014 09:52 #115622

  • saxophonotto
  • saxophonottos Avatar
  • Offline
  • Bariton
  • Beiträge: 1343
  • Dank erhalten: 497
Es ist doch ganz einfach!
Wenn wir uns einig sind, dass Deutchland nicht der Nabel der Welt ist
und keinen Anspruch darauf hat das Recht gepachtet zu haben,lesen wir erstmal WIKIPEDA:
"Das "B" in England: Im englischsprachigen Raum (und noch einigen anderen Ländern) wird unser deutsches "H", also die Note auf der mittleren Notenlinie, (ohne Vorzeichen!) "B" genannt.
Daraus ergibt sich für alle englischsprachigen Schüler die leicht zu lernende Buchstabenfolge;

A B C D E F G
Diese Reihenfolge ist zum Lernen der Notennamen sehr einprägsam, so dass man sich fragen muss, wie es dazu kommt, dass man so etwas Einleuchtendes wie das Alphabet in Deutschland einfach durchbricht und daraus ein "H" macht.

Wie man im englischen Sprachraum sehen kann, reichen die 7 Notennamen vollkommen aus, um alle Noten zu bezeichnen. Möchte man höhere Noten oder tiefere Noten haben als die sieben Stammtöne, fängt man einfach wieder mit den gleichen Buchstaben von vorn an. Die Analogie zu den sieben Tagen einer Woche, die ja auch immer wieder von vorne anfangen, kann für das Lernen ganz hilfreich sein.

A B C D E F G A B C D E F G"

Diese Reihenfolge kommt, wie man sieht von unserem "A_B_C"

Das ist doch mehr als logisch. So sollte das auch bei uns ein, weil es besser in dan Kopf geht.

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Wer das H erfunden hat ist nicht zu finden, ich bin der Meinung: "H" gehört abgeschafft.
Beste Grüsse
Otto

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Letzte Änderung: 27 Sep 2014 09:55 von saxophonotto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 28 Sep 2014 08:14 #115625

  • AfterEight
  • AfterEights Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1092
  • Dank erhalten: 28
Kann man trefflich drüber streiten. Muss man aber glücklicherweise nicht. Es reicht, innerhalb der Formation (Orchester, Band etc.) einig zu sein.

Ganz logisch ist das A B C D E F G ja auch nicht.
Wenn´s logisch wäre, hätten wir jetzt A-Dur.

Warum fängt die "Grundtonleiter", also die ohne Vorzeichen bei C an und nicht bei A?

Gruß aus dem Schwarzwald
Bernd
Achtung - die Rückseite dieses Posts ist selbstklebend! www.beauty-wellness.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 29 Sep 2014 09:04 #115630

  • saxophonotto
  • saxophonottos Avatar
  • Offline
  • Bariton
  • Beiträge: 1343
  • Dank erhalten: 497
Hallo AfterEight!
Wenn Ich auf den Post von Saxoryx nicht geantwortet hätte, wäre es besser gewesen, denn das hat alles ja nichts zu tun mit der ursprünglichen Frage:
Tonarten? Was bedeutet das.
Warum die C-dur Tonleiter mit C anfängt? - Aber lassen wir das...

Die Natur hat die Menschen mit Stimmen in verschiedenen Höhenlagen ausgestattet, vom Mezzosopran runter bis zum tiefen Contrabass.
Dafür brauchen wir eine Notation die dieser Tatsache gerecht wird.
Um es dem europäischen Tonempfinden gerecht zu machen, brauchen wir auch unsere Halbtöne, die wir mit einem Kreuz (leider nicht auf meinen Tastatur)
oder einem b kennzeichnen.

So ist das halt in einem Forum wenn man nicht aufpasst.
Auf einmal geht alles an der ursprünglichen Frage vorbei, was absolut nicht sein sollte.
Gruss in den Schwarzwald
Otto
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Letzte Änderung: 29 Sep 2014 09:07 von saxophonotto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Reeds-Shop

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 29 Sep 2014 10:30 #115632

  • BCJ
  • BCJs Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 5
AfterEight schrieb:
Kann man trefflich drüber streiten. Muss man aber glücklicherweise nicht. Es reicht, innerhalb der Formation (Orchester, Band etc.) einig zu sein.

Ganz logisch ist das A B C D E F G ja auch nicht.
Wenn´s logisch wäre, hätten wir jetzt A-Dur.

Warum fängt die "Grundtonleiter", also die ohne Vorzeichen bei C an und nicht bei A?

Gruß aus dem Schwarzwald
Bernd

Immerhin stimmen wir nach dem Kammerton A (440 Hz, manchmal 442 Hz) und richten unsere Instrumentenstimmung also nach diesem Ton aus.

Des Weiteren haben wir mit a-natürlich moll (aeolisch) eine Tonleiter, die mit A anfängt und ohne Vorzeichen auskommt. "Dur" (ionisch) ist zwar eine häufig vorkommende Tonleiter, aber eben nicht die einzige.

Gruß,
Bernd
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 29 Sep 2014 10:45 #115633

  • AfterEight
  • AfterEights Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1092
  • Dank erhalten: 28
BCJ schrieb:
Immerhin stimmen wir nach dem Kammerton A (440 Hz, manchmal 442 Hz) und richten unsere Instrumentenstimmung also nach diesem Ton aus.

Des Weiteren haben wir mit a-natürlich moll (aeolisch) eine Tonleiter, die mit A anfängt und ohne Vorzeichen auskommt. "Dur" (ionisch) ist zwar eine häufig vorkommende Tonleiter, aber eben nicht die einzige.

Gruß,
Bernd

Hallo BCJ, das stimmt natürlich.
An die aeolische a-moll - Tonleiter hatte ich in dem Moment nicht gedacht.

Gruß aus dem Schwarzwald
Bernd
Achtung - die Rückseite dieses Posts ist selbstklebend! www.beauty-wellness.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 29 Sep 2014 10:52 #115634

  • AfterEight
  • AfterEights Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1092
  • Dank erhalten: 28
saxophonotto schrieb:
brauchen wir auch unsere Halbtöne, die wir mit einem Kreuz (leider nicht auf meinen Tastatur) .... kennzeichnen.

Hallo Saxophonotto, ich schenk Dir eins: #
Ist bei mir direkt rechts neben "ä" auf der Tastatur :-)

Hab noch mehr davon. Melde Dich, wenn Du weitere brauchst :-)

Danke für die leckere Torte!
Gruß aus dem Schwarzwald
Bernd
Achtung - die Rückseite dieses Posts ist selbstklebend! www.beauty-wellness.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Tonarten? Was bedeutet das eigentlich? 01 Okt 2014 09:14 #115639

  • Klaus1876
  • Klaus1876s Avatar
  • Offline
  • Sopranino
  • Beiträge: 1
Nett erklärt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Moderatoren: pue
Ladezeit der Seite: 0.170 Sekunden

Neues im Forum

Mehr »

Wichtige Events

Keine Events gefunden.

Alle Events

Neues im Marktplatz

Inhalt PreisStadt Datum

Geoff Lawton für Tenorsax ( / Mundstücke)

Geoff Lawton für Tenorsax
Hiermit verkaufe ich ein Mundstück von Lawton, Modell 8* B in sehr gutem Zustand
295.00 €
18.09.2020
von RMC
9 Klick(s)

Studiobricks Übekabine OnePlus ( / Zubehör)

Studiobricks Übekabine OnePlus
Übekabine Studiobricks für Saxophon, Trompete etc. Sehr hochwertige Verarbeitung, sehr gute Schalld[...]
3 500.00 €
Stuttgart
18.09.2020
von saxyMartin
5 Klick(s)

Selmer Mark VI 1970 ( / Saxophone)

Selmer Mark VI 1970
Hallo Saxwelt, Ich bin auf der Suche nach einem neuen Zuhause für mein Selmer Mark VI Altsaxophon B[...]
4 500.00 €
Hannover
09.09.2020
von steffensteffen
66 Klick(s)
Neuen Account oder einloggen.

Online sind:

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Helfe Saxwelt mit einer kleinen Spende:

Donate using PayPal
Betrag:

Danke für die Hilfe an:

SpenderWährungBetrag
Martinfür €:30.00
Bertfür €:12.34
SaxWS Huelsafür €:50.00
Ernstfür €:20.15
Späteinsteiger WSfür €:40.00
Klausfür €:25.00
Karinfür €:25.00
Matthiasfür €:10.00
Peterfür €:30.00
Martinfür €:30.00
Zum Anfang